SeiDo Karate Marburg e.V.
Traditionelle japanische Kampfkunst

Kardio-Training

Zu unseren neuen Kursangeboten gehört nun auch das Kardiotraining. Vorab klären wir erstmal was Kardiotraining bedeutet und beinhaltet.

Kardiotraining ist im Fitnessbereich der Begriff für Herz- und Kreislauftraining, also machen wir ein Herz- Kräftigungstraining, natürlich geht es nicht, dass das Herz Gewichte stemmt oder auf einem Bein hüpft, nein damit ist gemeint, das wir durch Ausdauertraining das Herz trainieren indem wir es durch Ausdauertraining stärken, die Pumpleistung verbessern und eine bessere Kreislaufleistung erzielen.

Da wir hier in unserem Karatestudio nicht die Möglichkeit haben Kilometer durch Laufen zurückzulegen oder 100 m-Sprints zu absolvieren, werden wir verschiedene einem Laufen gleichzusetzende effektive und exklusiv ausgewählte Trainingsmethoden nutzen, um ein super Kardiotraining unseren Kursteilnehmern bieten zu können.

Nachstehend zeigen wir Ihnen eine Beispiel-Trainingseinheit zum besseren Verständnis auf:

Wir gliedern eine Trainingseinheit in drei Teile

1.      Anfang                                   aufwärmen, lockern, Dehnübungen (spezifisch vorbereitend auf Hauptteil)

2.      Hauptteil/Mittelteil          (ausgewählte Trainingsmethoden)

3.      Ende/Abschluss                (Cool-Down-Phase mit Pulssenkung, Nachbesprechung)

Anfang: Wir damit beginnen den Körper zu lockern, sprich, wir lockern alle großen und wichtigen Gelenke wie z.B. das Knie, die Hüfte, die Schultern, die Sprunggelenke etc.. Danach wärmen wir den Körper auf, wie oben gesagt spezifisch angepasst auf das danach folgende Trainings- Haupt/Mittelteilprogramm. Wichtig ist das Dehnen, um eine gute Mobilität in den Beinen und Armen zu erreichen und eventuellen Zerrungen vorzubeugen.

Haupt-/Mittelteil: Hier geht es nun um Verbesserung und Stärkung des Kardiosystems (Herz-Kreislauftraining). Ziel ist, die Herzfrequenz (Puls) zu steigern, langsam und mit bedacht, bis ein hoher Puls im Training erreicht wird um den erwünschten Reiz im Körper spürbar zu machen. Dennoch gibt es kleine Erholungspausen, welche aber mit maximal einer Minute anzusetzen sind. Zum Beispiel werden wir Seilspringen und dies in 3er Sätzen absolvieren, das ganze wird dann in etwa wie folgt aussehen und abschließend schriftlich dargestellt.

  • Satz 1               1.30 min Seilspringen + 35 Sek Pause
  • Satz 2               1.30 min Seilspringen + 35 Sek Pause
  • Satz 3               1.30 min Seilspringen + 35 Sek Pause

Dies wäre nun nach dieser Trainingsmethode als Beispiel angeführtem Ablauf ein 3er Satz und es wird dann zur nächsten Übung übergegangen. Zwischenzeitlich hat der/die Kursteilnehmer*in die Möglichkeit einen Schluck zu trinken.

Ende/Abschluss: Hier werden wir gemächlich dafür sorgen, dass der Pulsschlag sich langsam wieder runterfährt und normalisiert. Hierzu nuten wir z.B. ein lockeres Auslaufen, Atemübungen und Entspannungsübungen. Danach wird mit dem/der Teilnehmer*in besprochen, wie er/sie die Trainingsstunde empfunden hat und ob es ihm/ihr nicht zu anstrengend war und ansonsten wird das Trainingsprogramm individuell auf den/die Kunden*in angepasst.

 

Bitte die vorgenannten Übungen nur unter Aufsicht eines Sport-Trainers ausführen um Verletzungen zu vermeiden  und zudem die Eigenschaften der Trainingsgeräte  immer individuell auf die eigene Physionomie abstimmen und bei gesundheitlichen Bedenken bitte vor Beginn von sportlichen Aktivitäten ärztliche Rücksprache halten. 

E-Mail
Anruf
Karte
Infos